das berühmte johnnie walker black labelNach dem 12-jährigen Chivas Regal und Dimple, ist nun der Johnnie Walker Black Label der vorerst letzte in meiner Blend-Tasting Reihe. Er ist ein ebenso beliebter wieprominenter Scotch. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass Johnnie Walker ordentlich die Werbetrommel rührt. Der Black Label ist die 12-jährige Version der Johnnie Walkers. Die anderen Farben sind übrigens: Red Label (der „normale“, ohne Altersangabe), Green Label (15 Jahre), Gold Label (18 Jahre) und Blue Label (keine Altersaangabe, enthält aber offensichtlich sehr hochwertige Whiskys).

Die Malts des Black Label

Zum Johnnie Walker Black Label: Er besteht aus circa 40 verschiedenen Malts, von denen mir Glendullan, Mortlach, Talisker und Cameron Bridge bekannt sind. Lead Whisky ist aber der 12-jährige Caol Ila, ein Islay. Man hat also durchaus etwas Rauch zu erwarten. Zum Einstimmen hier erstmal wieder ein Video von Johnnie Walker.

Johnnie Walker Black Label Tasting

black label probierflasche 5cl

Aroma: Als ich zuerst am Johnnie Walker Black Label gerochen habe, konnte ich deutliche Zitrusaromen erkennen. Später war davon aber nichts mehr zu merken. Spürbar ist eine sanfte Rauchigkeit, dazu deutliche Einflüsse der Fässer: Eichenholz und Sherryaromen machen sich bemerkbar. Sogar das Malz kommt hervor. Gegen Ende kann ich wieder einmal Rosinen und Gewürze erahnen.

Geschmack: Auf der Zunge fühlt sich der Black Label recht cremig an, der Geschmack ist vanillig und süß. Dennoch merke ich sanften Rauch, außerdem Pfeffer, Kräuter und wieder etwas Malz. Der süße Geschmack wird angenehm von den schärferen Aromen im Hintergrund begleitet.

Blends im Vergleich

Jetzt, da ich alle drei Blends verkostet habe, wage ich eine kleine Einstufung. Vielleicht hilft dem ein oder anderen ja dieser Direktvergleich der 12-jährigen Blends weiter:

Chivas Regal: Sehr fruchtig und angenehm. Ein sanfter Blend, so wie man ihn sich vorstellt. Freunde von irischem Whiskey werden begeistert sein.

Dimple: Für etwas kräftigere Gemüter. Allgemein etwas dunkler: Ganz leichter Rauch und Kaffee, dazu eine Würzigkeit. Sehr angenehm, aber eben etwas pikanter.

Black Label: Süß und trotzdem scharf. Vereint sanfte und härtere Geschmacksnuancen. Süße, Pfeffer und Rauch bilden einen angenehm abwechslungsreichen Geschmack.

author

Auf Whisky-Bar.net teile ich meine Leidenschaft: Besonderen Whisky und gute Bars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.