highland park 12 jahre etikettDer 12-jährige Highland Park ist für mich einer der Klassiker unter den Whiskys. Klassiker meint hier aber nicht gewöhnlich, sondern dass er sehr beliebt ist. Denn die Brennerei Highland Park ist keinesfalls gewöhnlich, die Whisky bestechen durch ihre Einzigartigkeit. Noch dazu schmückt sich der Highland Park 12 oft und gern mit dem Prädikat „greatest all-rounder in the world“.

Über Highland Park 12: Highland Park ist eine Destillerie ganz im Norden von Schottland, in Kirkwall auf der Insel Mainland (gehört zu den Orkney Inseln). Hier stammt auch das Malz her, das vor der Destillation leicht getorft wird. Highland Park destilliert mit sehr bauchigen Brennblasen, weshalb man wohl einen kräftigen Whisky erwarten kann. Für die Reifung werden übliche Ex-Bourbon Fässer und auch Sherry Fässer verwendet. Farblich ist er dadurch nicht sonderlich ausgefallen und leuchtet kräftig goldgelb. Dieser Whisky wurde nach 12 Jahren abgefüllt – für den Highland Park 18 habe ich einen eigenen Blogpost gemacht.

Highland Park 12 Jahre: Verkostung

highland park 12 jahre im tastingNase: Auffällig finde ich vor allem die Süße: Honig, Vanille und Vollmilchschokolade erkenne ich hier. Dazu gesellt sich eine Fruchtigkeit, etwas Zimt, wodurch ich oft an Gebäck denken muss, etwa Apfelstrudel, später kommen deutliche Aromen von Käsekuchen durch. Dahinter zeigt sich eine Bitterkeit mit Malz- und Sherry-Noten. Hinter allem hält sich eine sanfte Rauchigkeit – auffällig aber nicht aufdringlich. Im Charakter finde ich ihn besonders wegen der cremig-sahnig-süßen Noten fasinierend.

Tasting: Von der Konsistenz ist der Highland Park 12 angenehm ölig, geschmacklich überzeugt die cremige und etwas bittere Süße, man könnte Toffee schmecken. Dazu legt sich der Rauch, und ein nussiges Sherry Aroma kommt auf. Auch hier komme ich vom Gedanken an Käsekuchen nicht los, oder auch Butterpopcorn (oder zumindest das, was ich mir darunter vorstelle ;)), auch Kaffenoten schimmern durch. Zudem schmecke ich den Malz, Heidekraut und später auch dunkle Trauben.

Der Highland Park 12 ist wie ich finde etwas ganz besonderes. All-Rounder trifft es insofern perfekt, weil ich bei jedem Tasting neue Aromen zu finden meine, von denen ich überzeugt bin. Daher gefällt er mir persönlich sogar besser als der Highland Park 18. Und wohlgemerkt gefällt mir der 18-jährige richtig gut.

Zum Abschluss noch ein kleines Video, das einem gute Einblicke in die Brennerei gibt:

author

Auf Whisky-Bar.net teile ich meine Leidenschaft: Besonderen Whisky und gute Bars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.