glenmorangie quinta ruban portwein fass finishNeben dem Glenmorangie Original gibt es auch noch weitere Sorten von Glenmorangie. Die Brennerei der ominösen „Sixteen Men of Tain“, die für die Qualität des Single Malts verantwortlich sind (und mittlerweile übrigens eine „woman“ in ihren Reihen haben), hat auch noch weitere extra matured Abfüllungen in den Handel gebracht, die in speziellen Fässern nachgereift sind. Eine davon ist der Glenmorangie Quinta Ruban, den man für ca. 35€ erstehen kann.

Vor allem überzeugt dieser durch seine unglaublich intensive Farbe. Der Quinta Ruban sticht schon fast ins rubinrot und – logisch – das gab ihm auch den Namen „Ruban“. Das Wort „Quinta“ bezieht sich wiederum auf portugiesische (Port-)Weingüter, aus denen die speziellen Portweinfässer kommen, in denen der Whisky noch zwei weitere Jahre lagert.

Der Glenmorangie Quinta Ruban hat 46% Alkohol, da er nicht kühl gefiltert ist und deshalb besonders kräftig im Geschmack daher kommt. Wer erwartet hier nur eine Variation des Glenmorangie Original vorzufinden, der liegt absolut falsch. Die zwei Jahre Lagerung lassen den Single Malt eine unglaubliche Wandlung durchmachen.

Glenmorangie Quinta Ruban Tastingglenmorangie quinta ruban mit nosing glas


Aroma: Die Nase des Quinta Ruban ist somit auch nicht mehr so fruchtig wie bei seinem 10 jährigen Bruder. Nur noch leicht riecht man die Zitrusfrüchte, dunkle Beeren steigen einem dafür in die Nase und eine Würzigkeit, die ich bisher von Glenmorangie nicht so sehr kannte. Auch dunkle Schokolade lässt sich erahnen, wobei sich diese etwas Zeit lässt.

Tasting: Nimmt man einen Schluck merkt man ziemlich bald den erhöhten Alkoholgehalt, der den Whisky an der Zunge ölig wirken lässt. Im Geschmack ist der Quinta Ruban sehr nussig. Die hier oft erwähnte dunkle Schokolade fällt mir im Geschmack weniger auf, dafür merkt man, wie wieder dunkle Früchte dem Geschmack ein wenig Kopfnoten verleihen. Im Abgang schmecke ich dieses mal deutlich die dunkle Schokolade, vorherrschend bleibt aber der nussige und würzige Geschmack. Die starken Apfel-Noten, die ich beim Original schmeckte, merke ich hier (fast) gar nicht mehr. Die 46% wirken schon etwas betäubend auf die Zunge, weshalb ein kleiner Tropfen Wasser durchaus gerechtfertigt ist. Geschmacklich zeigt sich hier aber kein großer Unterschied, weswegen ich das verwässern nicht unbedingt empfehlen würde. Das sollte aber natürlich jeder mit sich selbst ausmachen.

Mein Fazit: Der Glenmorangie Quinta Ruban ist ein äußerst interessanter Whisky, den ich blind niemals in die besagte Destillerie eingeordnet hätte. Für Freunde von etwas kräftigeren Geschmäckern (wie mich) ist dieser gefinishte Single Malt ein absolutes Highlight. Nicht zuletzt wegen der Farbe: Der Quinta Ruban ist für jede Bar auch ein Augenschmaus.

author

Auf Whisky-Bar.net teile ich meine Leidenschaft: Besonderen Whisky und gute Bars.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.